Evolution

Evolution Körper werden zu Flächen, Linien und Punkten. Die Zeit erstarrt im Moment der Aufnahme. Die Fotografie bildet niemals die Realität ab, sie verhält sich zur Realität immer destruktiv. Gleichzeitig entsteht aber genau durch diese Destruktion der Realität etwas Neues, Wunderbares. In dem Moment, in dem die Fotografie die Realität zerstört, rekonstruiert sie diese und erschafft sie neu. Ein Fotografie ist als kreativer Ausdruck eines Menschen genauso real, wie das Motiv selbst. Wenn wir uns bewusst geworden sind, dass eine Fotografie immer zugleich die Destruktion und Rekonstruktion der Realität ist, können wir beginnen damit zu spielen und uns vom Zwang […]

Tsambika

Die Legende besagt, dass Fischer auf Rhodos eine wertvolle Ikone der Jungfrau Maria am Strand gefunden haben. Zur gleichen Zeit ist eben jene Ikone auf unerklärliche Weiße aus einem Kloster auf Zypern verschwunden und so brachten sie die gottesfürchtigen Männer dorthin zurück. Wie durch ein Wunder fanden die Fischer die Ikone am kommenden Tag von kleinen Wellen umspült erneut am Strand. Durch die Ikone sprach die Jungfrau zu den Fischern: „Baut mir eine Kirche auf dem Berg“. Doch der Weg hinauf war steil und die Menschen schwach und so beschlossen sie, dass es sicher genügen würde, eine Kirche im Tal […]

Leviathan

Und der Herr antwortete Hiob aus dem Wetter Er liegt gern im Schatten, im Rohr und im Schlamm verborgen Seine Knochen sind wie eherne Röhren; seine Gebeine sind wie eiserne Stäbe. Kannst du den Leviathan ziehen mit dem Haken und seine Zunge mit einer Schnur fassen? Wenn du deine Hand an ihn legst, so gedenke, daß es ein Streit ist, den du nicht ausführen wirst. Siehe, die Hoffnung wird jedem fehlen; schon wenn er seiner ansichtig wird, stürzt er zu Boden. Wer kann ihm sein Kleid aufdecken? und wer darf es wagen, ihm zwischen die Zähne zu greifen? Seine stolzen […]

Der Traum des Architekten (Architect’s Dream)

Der Traum des Architekten Das Wort „Architekt“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet „Baukünstler, Baumeister“, es setzt sich zusammen aus den Wörtern „arché“-  „Anfang, Ursprung, Grundlage, das Erste“ und „téchne,“ – „Kunst, Handwerk“. Ein Architekt entwirft, plant, konstruiert und realisiert Gebäude. Davor aber träumt er seinen Traum. Der Traum vom Haus Der Architekt träumt von seinem zukünftigen Gebäude. Nicht jedes Haus ist ein Traumhaus, aber ein Architekt, der mit Leib uns Seele seinen Beruf lebt und liebt, schätzt alle seine Entwürfe. Lange, bevor fertige Grundrisse und Ansichten vorzeigbar sind, hat er sein Haus vor Augen. „Architect’s Dream“, Thomas Cole Public […]

Big Air Package, Gasometer Oberhausen

Christo und Jeanne-Claude – oder wie der Raum in die Fotografie kommt

Raumliebe Raumgefühl – das sollte jedem Architekten zu eigen sein. Raumverständnis und Raumgestaltung wird auch an den Hochschulen gelehrt. Aber Raumliebe? Gibt es das Wort überhaupt? Ein Lehrfach ist es jedenfalls nicht. Wenn es richtig gut läuft mündet das Raumgefühl in Raumbildender Kunst. Raumbildende Kunst ist eine Spielwiese für die Großen, für die mit dem großen Geld und mit ebensolchen Ideen und dem Langmut, sie zur Umsetzung zu bringen.  Über all den Großen stehen Christo und Jeanne-Claude –> und sie haben ganz offensichtlich Raumliebe. Zeige mir, wie Du baust, und ich sage Dir, wer Du bist. Christian Morgenstern Baukunst Als […]

Ich kenne Dich nicht

Weltbilder Ich „mache mir ein Bild“ von einem Menschen und bin nur zu gerne bereit, diesen Menschen anhand dieses flüchtigen Eindrucks zu beurteilen. Ein Bild eröffnet die Tür zu einer festgefügten Meinung. Die Vorstellung, dass ein flüchtiger Eindruck etwas über einen Menschen aussagen kann, schafft Distanz. Die Vorstellung, dass die Persönlichkeit eines Menschen unveränderlich ist, verhindert Nähe. Am Ende erscheint es unmöglich, dem Gegenüber – uns selbst – zu verzeihen für das, was wir zu sein scheinen.   Ich kenne diesen Menschen nicht!   Gerhard Richter Wandel Diesen Satz sagt Gerhard Richter in der Dokumentation „Gerhard Richter Painting→“, als er […]

Linsenkunst-Ausstellung „Subjektive Fotografie“

„Warum erst im nächsten Jahr?“ Damons Frage kommt für mich etwas überraschend. Wir sitzen bei einem Frappé  auf der Veranda des Art Parks mit Blick auf die neue Galerie. Nach dem schweren Gewitterregen am Anfang der Woche glitzern die Blätter der Olivenbäume im Sonnenlicht und die Aleppo-Kiefern leuchten in hellem Grün. Die Frische Luft hier in den Bergen streicht durch deren Zweige. Ich liebe dieses Geräusch, das nach sanft dahin gleitender Zeit klingt. Der Art Park auf Rhodos liegt kurz hinter Archipoli auf der Straße zum Berg „Profiti Elias“ und ist mit seiner Galerie, dem Café mit schattiger Veranda und den Freiflächen […]