Linsenkunst auf den Wiesbadener Fototagen

Insight – Willkommen in der Vielfalt der Kreativität Ein Thema, vier Ausstellungsorte, sechsunddreißig Künstler – die Macher der Wiesbadener Fototage Reinhard Berg, Frank Deubel und Michaela Höllriegel hatten schon immer einen ganz besonderen Anspruch, den sie – soviel sei schon verraten – im Jubiläumsjahr noch übertroffen haben. Eine Werkschau von Fotografen für Fotografen und für ein dem Experiment aufgeschlossenes Publikum. Eine Auswahl an Künstlern und Bildern, in der die Fotografie und ihre unendlichen Ausdrucksformen im Mittelpunkt stehen und nicht das Dogma, wie denn Fotografie als Kunstform zu sein hat. Ein Thema, das die innere Welt der Fotografen als Reflexionspunkt der […]

Linsenkunst trifft Sigmar Polke

Sigmar Polke – Alchemie und ArabeskeEin Hauch von Vorfrühling weht durch Baden-Baden, als wir uns dem Museum Frieder Burda nähern. In der Oos puddelt ein Entenpaar im Wasser und unter den mächtigen Bäumen des Kurparks blinzeln die ersten Frühblüher dem blauen Himmel und der Sonne entgegen. Brigitta ist einmal mehr sehr gut vorbereitet und hat sich in das Thema der heutigen Ausstellung eingelesen. Ich tapse neben ihr her und bin gespannt auf die Eindrücke und Erlebnisse, die uns erwarten.

Floating Piers - Christo

Linsenkunst wandelt über die Floating Piers

Große Erwartungen Schon seit Wochen freute ich mich darauf, dass ich die „Floating Piers“ von Christo und seiner verstorbenen Frau Jeanne-Claude erleben darf. Immer wieder schaue ich mir die wunderbaren Zeichnungen von Christo zu diesem Projekt an und immer wieder bin ich fasziniert von der Idee, auf goldenen Stegen über das Wasser des Iseosees wandeln zu können. Die Arbeiten von Christo und Jeanne-Claude triggern einen Punkt bei mir, der in der Kreuzung aus „Raumgefühl“, „Landschaftsarchitektur“, „Vergänglichkeit“, „Farbe“ und „Erlebbarkeit“ liegt. Bei den Floating Piers sind alle Aspekte vertreten. „Die Vergänglichkeit eines Kunstwerks schafft ein Gefühl der Fragilität oder auch Verletzlichkeit […]

binSenWunsT Genese Dada

Von Seepferdchen und FlugfischenEndlich unterwegs. Die Sonne hat in diesem Vorfrühling noch nicht die Kraft, den Hochnebel vollständig aufzulösen, und die Zweckbauten des Rheintals fliegen winterlich trist an uns vorbei. Ein Hauch von Grün ab und an und die weißen Tupfer der ersten Wildkirschenblüten versprechen wärmere Zeiten für Körper und Seele. In den letzten Wochen mussten wir den Sonntag im Museum zweimal verschieben und umso mehr freuen wir uns heute auf die Ausstellung „Genese Dada“ im Arp Museum Bahnhof Rolandseck.100 Jahre Dada Zürich: Vergessen, aktuell, umstritten, in allem erkennbar und in nichts fassbar – dieser Moment der Moderne hat es […]

Linsenkunst zwischen Vorstellung und Realität

Museum Angewandte Kunst Frankfurt am Main 20/06 bis 20/09/2015     Barbara Breitenfellner, Traum einer Installation aus einem Hund und verschiedenen schiefen Ebenen, Frankfurt a.M., 2015.  RAY 2015 IMAGINE REALITY- unter diesem Titel sind in diesem Sommer 12 Ausstellungen mit zeitgenössischen Fotografien in Rhein-Main/Frankfurt zu sehen. Als Start der Ausstellungsreihe haben wir das Museum für angewandte Kunst ausgesucht.Die Sonne scheint an diesem Morgen und sendet passend zum Ausstellungstitel ihre Strahlen. An der Kasse des Museums empfängt uns eine ausgesprochen freundliche und kompetente Mitarbeiterin. Überhaupt hat man in diesem sehr aufgeräumten Haus den Eindruck, dass sich die Mitarbeiter geradezu persönlich über […]

Linsenkunst berauscht sich an Licht und Farben

Claude Monet (1840-1926)Das Mittagessen: dekorative Tafel, 1873Öl auf Leinwand, 160 x 201 cmMusée d`OrsayFoto: bpk | RMN – Grand Palais | Patrice Schmidt© Musée d`Orsay, legs de Gustave Caillebotte, 1894

Ausschnitt aus dem Bild „Livrée de nuit (la tapisserie)“ von François Dufrêne aus dem Jahr 1961

Linsenkunst lauscht der Poesie der Großstadt

Was haben abgerissene französische Plakate mit Kunst zu tun? Um das herauszufinden hat Brigitta im Rahmen unserer persönlichen Besuchsreihe „Sonntags im Museum“ die Frankfurter Kunsthalle Schirn besucht und die Künstlergruppe der Affichisten kennen gelernt.   Die Affichisten Die Bezeichnung „Affichisten“ stützt sich auf das französische Wort „affiche“ = Plakat. Im Paris der 50er Jahre trafen der Franzose François Dufrêne, der Italiener Mimmo Rotella und der Deutsche Wolf Vostell auf die Franzosen Raymond Hains und Jacques Villeglé, die bereits seit 1945 miteinander bekannt waren und bereits gemeinsame Projekte bearbeitetet hatten. Zusammen entwickelten sie eine Kunstform, bei der sie aus Plakatabrissen, die sie […]