AlleWerkstattbericht

Werkstattbericht „Helau und Halleluja“

Ein fotofantastischer Tag im Schatten des Doms zu Mainz

Hui, am frühen Morgen zieht die Feuchtigkeit des Nebels in die Kleider der Linsenkünstler, die tapfer am Kästrich der Einführung zum kreativen Fotoworkshop in Mainz von Brigitta lauschen. Vom Kästrich aus hat man einen wunderbaren Blick über die Stadt, und so beginnt unser heutiger Fotoworkshop in Mainz mit Blick über die Statue von St. Martin auf die Dächer und Türme des „goldisch‘ Meenz“. Der Nebel im Rheintal wird uns dennoch den ganzen Tag begleiten, was der erwartungsvollen Stimmung jedoch keinen Abbruch tut.

Linsenkunst Helau und Halleluja Fotoworkshop in Mainz

Birgit Lehr über Mut

Mit Begeisterung war ich bisher bei drei Linsenkunst-Kreativworkshops dabei. Jeder Workshop hat mir neues Wissen, Sichtweisen und Erfahrungen vermittelt, auf die ich aufbauen kann. Waren die Ergebnisse anfangs eher dem Zufall geschuldet, fotografiere ich heute einerseits viel bewusster, andererseits mit sehr viel mehr kreativer Freiheit und Mut.

Linsenkunst Helau und Halleluja Fotoworkshop in Mainz

Wasser, dunkle Gestalten und jede Menge Geschichten

Die erste Station unserer Postkartenmotive, denen wir heute mit der subjektiven Fotografie nach Otto Steinert begegnen und gegen den Strich neu interpretieren wollen, ist der Fastnachtsbrunnen mit seinen hunderten von Gesichtern und Gestalten.

Linsenkunst Helau und Halleluja Fotoworkshop in Mainz

Als wir auf dem Schillerplatz ankommen präsentiert sich der Fastnachtsbrunnen indes mit einem ungewohnten Anblick: Papiertüten sind auf seinem Rondell aufgestellt und die sich wundernden Passanten, die sich vorsichtig den Tüten nähern, stehlen den Figuren zuerst die Schau...

Linsenkunst Helau und Halleluja Fotoworkshop in Mainz

...aber nicht lange und der Brunnen steht wieder im Mittelpunkt.

Linsenkunst Helau und Halleluja Fotoworkshop in Mainz

Spieglein, Spieglein an der Wand, was zeigst Du heute dem Land?

Direkt ums Eck steht das „Kleine Haus“, die Zweitbühne des Mainzer Staatstheaters. Seine Fassade mit den großen Glasflächen und den Einteilungen aus Metall bietet eine wunderbare Grundlage für die zweite Aufgabe des Tages: was sehen wir im Spiegel, was sehen wir hinter dem Glas, welche vielschichtigen Beziehungen können über die Spiegelungen im Bild geknüpft werden?

Linsenkunst Helau und Halleluja Fotoworkshop in Mainz

Neben Architekturaufnahmen entstehen Passantenportraits, Mainzer Geschichten und auch einfach schöne, ungewohnte und grafisch wunderbare Ansichten. Nach dem intensiven Arbeiten an diesen Schichten, Ein- und Durchblicken, die wie  Mehrfachbelichtungen wirken, wärmen wir uns im Café des Theaters bei Kaffee und Kuchen auf, bevor es weiter geht in Richtung Dom.

Linsenkunst Helau und Halleluja Fotoworkshop in Mainz

Blumen und Federvieh

Wieder nur ein paar Minuten entfernt, öffnet sich der Marktplatz mit seinem samstäglichen Treiben im Schatten des Doms. Hier drängen sich auf engstem Raum ganz unterschiedliche Motive: farbenfroh und kleinteilig locken die Marktstände.

Linsenkunst Helau und Halleluja Fotoworkshop in Mainz

Die Linsenkünstler schwärmen aus und lassen sich treiben. Farben, Formen, Gerüche und Geräusche sind Teil der Bildfindung.

Linsenkunst Helau und Halleluja Fotoworkshop in Mainz

Alt und Neu

Spontan haben wir auf Wunsch einer Linsenkünstlerin das Thema „alt und neu“ mit in den Workshop integriert. Aufgrund der Mainzer Historie ist das Stadtbild an vielen Stellen geprägt von architektonischen Gegensätzen. Hier auf dem Markplatz gibt es auf engstem Raum über 1.000 Jahre Baugeschichte zu sehen und in Szene zu setzen. Wenn das nicht alt und neu ist.

Linsenkunst Helau und Halleluja Fotoworkshop in Mainz

Leibliche und geistige Nahrung

Zu einem Fotoworkshop in Mainz gehört natürlich auch der Besuch in einer traditionellen Mainzer Weinstube, in der wir unsere Mittagspause verbringen. Es wird geplaudert, gefachsimpelt und über die verschiedenen Kreativmethoden diskutiert.

Linsenkunst Helau und Halleluja Fotoworkshop in Mainz

Danach geht es an den Rhein, in dessen Angesicht Brigitta eine Einführung in das Wesen und die Idee der subjektiven Fotografie nach Otto Steinert gibt und Bernd das Material für eine seiner fotografischen Impressionen sammelt.

Linsenkunst  Mainz Werkstadtbericht

Hoch hinaus auf den Stefansberg

Unsere letzte Station am heutigen Tag führt uns durch die Altstadt auf den Stefansberg, auf dem die Kirche St. Stephan thront, deren Glockenturm den höchsten Punkt von Mainz bildet. In St. Stephan finden wir einen weiteren fotofantastischen Moment, nämlich die einzigartigen Chagall-Fenster.

Linsenkunst Helau und Halleluja Fotoworkshop in Mainz

Ihr leuchtendes Blau, welches sich auch in dem ungewöhnlichen und skulpturalen Prospekt der neuen Klais-Orgel spiegelt, taucht den Kirchenraum in ein magisches Licht.

Linsenkunst Helau und Halleluja Fotoworkshop in Mainz

Waren die Motive des heutigen Fotoworkshops bisher sehr bodenständig, öffnet sich hier nun für die Linsenkünstler eine Welt, in der die subjektive Fotografie ganz leicht wird: Farben, Klänge, Gefühle und Schwingungen finden wie von selbst ihren Weg in die Bilder und es entstehen ganz zauberhafte Ansichten.

Linsenkunst Helau und Halleluja Fotoworkshop in Mainz

Zum Abschluss des Tags gehen wir in den kleinen Garten hinter St. Stephan, dort hat man erneut einen schönen Blick über Mainz und kann in Ruhe in der Gruppe Resümee ziehen.

Linsenkunst Helau und Halleluja Fotoworkshop in Mainz

Bildquellen

Beginnend vom Seitenanfang: Birgit Lehr, Mainz 2015, Mohammad Abou Chucker, Mainz 2015, Daniela Zastrow, Mainz 2015, Bernd Donabauer, Bärenbrüder, Mainz 2015,  Mohammad Abou Chucker, Mainz 2015, Birgit Lehr, Mainz 2015, Luise Schöneberger, Mainz 2015, Birgit Lehr, Mainz 2015, Birgit Lehr, Mainz 2015, Daniela Zastrow, Mainz 2015, Mohammad Abou Chucker, Mainz 2015, Bernd Donabauer, Rhein I, Mainz 2015,  Birgit Lehr, Mainz 2015, Daniela Zastrow, Mainz 2015, Luise Schöneberger, Mainz 2015, Birgit Lehr, Mainz 2015. Hintergrundbild:  Daniela Zastrow, Mainz 2015. Blogbeitragsbild: Birgit Lehr, Mainz 2015.

Autorin: Brigitta Fiesel

In eigener Sache

Helau und Halleluja Spezial

Einführung in die Subjektive Fotografie nach Otto Steinert

Für ambitionierte Fotografen
Mentorin für diesen Workshop: Brigitta Fiesel

Alle Informationen zum Tagesworkshop

Altstadt von Rovinj, Istrien.

Werkstattberichte

Themenübersicht

Startseite

Ein Gedanke zu „Werkstattbericht „Helau und Halleluja“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.